Natürliche Bandscheibe

Zwischen jedem Wirbel befindet sich eine Bandscheibe: ein fibröses, stoßdämpfendes Polster, das den richtigen Abstand, die Stabilität und Bewegung innerhalb der Halswirbelsäule aufrechterhält. Jede Bandscheibe weist ein fibröses, reifenartiges äußeres Band (als Faserring bezeichnet) auf, das eine zentrale, gelartige Substanz (als Gallertkern bezeichnet) umschließt. Kern und Ring arbeiten zusammen, Stöße zu absorbieren, die Wirbelsäule zu stabilisieren und um einen kontrollierten Bewegungsfreiraum zwischen jedem Wirbel zu gewährleisten.

Beweglichkeit in alle Richtungen

Um den Anforderungen unseres Alltags gerecht zu werden, müssen sich die Wirbelsäule und die einzelnen Wirbel in verschiedene Richtungen bewegen können. Alltagsaktivitäten erfordern Bewegungen der Wirbelsäule nach vorne, nach hinten und in seitlicher Richtung sowie Rotationsbewegungen. Diese Bewegungen finden jeweils in einer von zwei Richtungen statt:translatorisch oder rotatorisch.

Auf der translatorischen Ebene gibt es drei Bewegungsarten bzw. -grade (nach vorne/nach hinten, von einer Seite zur anderen und nach oben/nach unten). Bei den Rotationsachsen gibt es ebenfalls drei Bewegungsgrade (Rotation, Biegung nach vorne/nach hinten, Biegung zur Seite). When Wenn sich die Wirbelsäule ungehindert in alle diese Richtungen bewegen kann, spricht man von einem Bewegungsumfang von 6 Freiheitsgraden (3 Grade bei translatorischen Bewegungen und 3 Grade bei Rotationsbewegungen).

Schlüsselkomponenten hierbei, die jedem Wirbel eine freie Bewegung in diese 6 Freiheitsgrade ermöglichen, sind die zwischen den Wirbeln liegenden Bandscheiben mit ihrem einzigartigen Aufbau aus Nukleus und Faserring.